Kontakt & Erreichbarkeit

Adresse:

Freiwillige Feuerwehr Grödig

Gartenauerstraße 1

A-5082 Grödig


Telefon:

+43/6246/72222

Fax: +43/6246/73483

E-Mail:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

ACHTUNG:

Das Feuerwehrhaus ist

nicht ständig besetzt!

Erreichbarkeit am besten

mittwochs ab 19:30 Uhr.

 

Anfahrtsplan

JavaScript must be enabled in order for you to use Google Maps.
However, it seems JavaScript is either disabled or not supported by your browser.
To view Google Maps, enable JavaScript by changing your browser options, and then try again.

icon

Anfrage senden






Kontakt

 

NOTRUF

122

Am 25. April führten die Feuerwehr Grödig und der Löschzug Fürstenbrunn die traditionelle Floriani-Übung durch.

Übungsannahme war ein Kellerbrand in der neuen Musikmittelschule in Grödig. Mehrere Personen bzw. Schulkinder galten als vermisst.

Nach Lageerkundung durch den Einsatzleiter wurde mit insgesamt 4 Atemschutztrupps (3x Grödig, 1x Fürstenbrunn) von Voraus, Rüstlösch und Tank Grödig sowie Tank Fürstenbrunn, ein sofortiger Innenangriff gestartet.

Zeitgleich wurde der Atemschutzsammelplatz und die Einsatzleitung mit der taktischen Skizzierung der Lage und der eingesetzten Einheiten errichtet.

Durch die starke Verrauchung und die Verwinkelungen im Kellergeschoss gestaltete sich das Vorgehen für die eingesetzten Atemschutztrupps sehr schwierig und konnte nur mittels Wärmebildkamera und speziell trainierter Suchtechniken bei absoluter Nullsicht bewältigt werden. Nach kurzer Zeit konnten bereits die ersten vermissten Personen aus dem Gefahrenbereich gebracht und dem Roten Kreuz zur weiteren Versorgung übergeben werden.

Parallel zur Personensuche wurde durch einen Atemschutztrupp unter Vornahme eines C-Rohres mit Schlauchtragekorb/Loop die Brandbekämpfung durchgeführt. Nachdem der Brand unter Kontrolle und das Feuer gelöscht war, konnten Abluftöffnungen geschaffen und die sofortige Druckbelüftung des Gebäudes angeordnet werden.

Diese taktische Ventilation mit zwei Drucklüftern erleichterte einerseits das Vorgehen für die, im Kellerbereich eingesetzten vier Atemschutztrupps und schuf gleichzeitig einen rauchfreien Rückzugs- bzw. Fluchtweg...

Nach ca. einer Stunde war das Übungsziel erreicht und es konnten viele neue Erkenntnisse gewonnen werden, welche im Einsatzfall zu berücksichtigen sind. Nachdem das Gebäude vor kurzem komplett umgebaut und renoviert wurde, hatte diese Übung höchste Priorität!

Unter den Übungsbeobachtern befanden sich unter anderem Bürgermeister Richard Hemetsberger, Abschnittsfeuerwehrkommandant des Abschnitts 4 BR Klaus Lugstein und Ortsfeuerwehrkommandant ABI Markus Schwab.

 

 


Fotos

 

Text: Robert Sperl, LM

Fotos: FF-Grödig