Kontakt & Erreichbarkeit

Adresse:

Freiwillige Feuerwehr Grödig

Gartenauerstraße 1

A-5082 Grödig


Telefon:

+43/6246/72222

Fax: +43/6246/73483

E-Mail:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

ACHTUNG:

Das Feuerwehrhaus ist

nicht ständig besetzt!

Erreichbarkeit am besten

mittwochs ab 19:30 Uhr.

 

Anfahrtsplan

JavaScript must be enabled in order for you to use Google Maps.
However, it seems JavaScript is either disabled or not supported by your browser.
To view Google Maps, enable JavaScript by changing your browser options, and then try again.

icon

Anfrage senden






Kontakt

 

NOTRUF

122

Unwettereinsatz

Am 9. September kurz vor 17 Uhr trafen bereits erste Ausläufer der prognostizierten Unwetterfront auf Grödig und der daraus resultierende Starkregen überflutete erste Einfahrten und Autobahnunterführungen. Die LAWZ Salzburg alarmierte die Freiwillige Feuerwehr Grödig um 16:43 Uhr das erste Mal. Dies war der Anfang eines über 30 Stunden andauernden Einsatzes!

Gegen Mitternacht entlud sich eine verheerende Gewitterzelle mit Schwerpunkt St. Leonhard über dem Untersberg. Straßen wurden zu reißenden Bächen, der (zu dieser Zeit leere) Almkanal war kurz davor über die Ufer zu treten. Die vom Untersberg herabstürzenden Fluten, überfluteten Tiefgaragen, Keller, Häuser und zerstörten Hab und Gut innerhalb weniger Augenblicke. Diese sintflutartigen Niederschlagsmengen waren von den Kräften der Freiwilligen Feuerwehr Grödig nicht mehr zu bewältigen.

Ein Krisenstab wurde einberufen und Einsatzleiter OFK ABI Markus Schwab erhöhte bei der LAWZ Salzburg die Alarmstufe. Die Feuerwehren aus aus Anif, Niederalm, Hallein und sogar das Hochleistungspumpenmodul vom Salzburger Landesfeuerwehrverband wurden zur Unterstützung nach Grödig herangezogen.

Die Notrufe gingen im Minutentakt ein und mehrere Einsatzstellen waren parallel zu bewältigen. Der Disponent im Feuerwehrhaus musste den betroffenen Gemeindebürger(inne)n aus Grödig erklären, dass sämtliche Kräfte im Einsatz stehen und ein Warten auf die nächste verfügbare Einheit unumgänglich ist, was in den meisten Fällen auf großes Unverständnis seitens der Bevölkerung stieß.

Nach und nach wurden unter teilweise körperlicher Schwerstarbeit von den eingesetzten Kräften die Einsatzstellen abgearbeitet.

Nach insgesamt über 30 Stunden konnten die Feuerwehren aus Grödig, Anif, Niederalm, Hallein und dem Landesfeuerwehrverband Salzburg den Einsatz beenden.

Vorsorglich wurden auch noch größere Hindernisse aus dem Almkanal entfernt, um potentiellen erneuten Niederschlägen, welche bereits für Freitag vorhergesagt wurden, vorzubeugen!

Wie durch ein Wunder wurde bei diesem Einsatz niemand verletzt!

 

Fotos

Fotos: FF-Grödig

Text: Robert Sperl, OV

 

Einsatzdaten

Einsatzdaten:
   
Datum:   09.09.2014
Uhrzeit:   16:48
   
FF Grödig:
   
Einsatzfahrzeuge:   Pumpe, LASTBus
Mannschaftsstärke:    
Gesamteinsatzleiter:   ABI Markus Schwab