Kontakt & Erreichbarkeit

Adresse:

Freiwillige Feuerwehr Grödig

Gartenauerstraße 1

A-5082 Grödig


Telefon:

+43/6246/72222

Fax: +43/6246/73483

E-Mail:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

ACHTUNG:

Das Feuerwehrhaus ist

nicht ständig besetzt!

Erreichbarkeit am besten

mittwochs ab 19:30 Uhr.

 

Anfahrtsplan

JavaScript must be enabled in order for you to use Google Maps.
However, it seems JavaScript is either disabled or not supported by your browser.
To view Google Maps, enable JavaScript by changing your browser options, and then try again.

icon

Anfrage senden






Kontakt

 

NOTRUF

122

Um unsere sehr guten Verbindungen zum Löschzug Fürstenbrunn und den bayrischen Nachbarn (FF Marktschellenberg) zu vertiefen, wurde vom Ausbildungsleiter der FF Grödig eine größere Herbstübung ausgearbeitet. Einsätze mit den bayrischen Kameraden sind jederzeit möglich und sicher nicht unrealistisch, da die Feuerwehr Grödig fix im Alarmplan der Feuerwehr Marktschellenberg verankert ist. Die FF Marktschellenberg wird natürlich auch bei Großereignissen nach Grödig gerufen.

ÜbungsSZENARIO

Brand in der Tiefgarage im neu errichteten Wohnblock in der Göllstraße, unter Annahme  mehrerer vermisster Personen.

ALARMIERUNG

Die Übungsleitung Grödig “Florian Grödig“ alarmierte um 19:30 Uhr die Feuerwehr Grödig über Funk zu dieser Übung. Noch während der Anfahrt verständigte der Übungsleiter Lm Karl Schnöll-Reichl den LZ Fürstenbrunn (Alarmstufe 2) und die FF Marktschellenberg.
Das Abrücken der Einsatzfahrzeuge erfolgte laut Übungsleitung Grödig in den vorgesehen Abständen der Alarm- und Ausrückeordnung.

Aufgaben der einzelen Fahrzeuge

Voraus Grödig:

  • Aufbau der Einsatzleitung.
  • Erkundung und Errichtung eines Atemschutzsammelplatzes.

Tank Grödig:

  • Herstellung der Wasserversorgung vom Hydrant zum Brandobjekt.
  • Personenrettung unter Einsatz von schwerem Atemschutz.
  • Belüftung des Gebäudes in Absprache mit der Übungsleitung und den Atemschutztrupps.
  • Weiters gehörte noch die Ausleuchtung der Einsatzstelle zu den Aufgaben der Besatzung des Tank Grödig.

 

Pumpe 2 Grödig:

  • Aufbau der Versorgungsleitung vom Hydrant der Firma Danzer zu Pumpe 2 Grödig. Pumpe 2 diente als Puffertanklöschfahrzeug. Es versorgte Tank Fürstenbrunn und HLF Marktschellenberg.
  • Das Ausleuchten der Einsatzstelle und die Verkehrsabsicherung waren ebenfalls noch Aufgaben der Besatzung dieses Fahrzeuges.

Last Grödig:

  • Logistikaufgaben

Tank Fürstenbrunn:

  • Ausrüstung eines Atemschutztrupps zur Personenrettung.
  • Unterstützung der Mannschaft des Tank Grödig beim Belüften des Gebäudes,
  • Hilfestellung der Besatzung des Tank beim Aufbau und der Verwaltung des Verletztensammelplatzes.

Pumpe Fürstenbrunn:

  • Wasserversorgung über den Hydranten des MFZ zum Tank Fürstenbrunn und HLF Marktschellenberg sicherstellen.
  • Aufbau und Beleuchtung eines Verletztensammelplatzes bei der Firma Danzer.

ELW Marktschellenberg

  • Diente als Führungs- und Verbindungsfahrzeug.
  • Ein Mann der FF Grödig und der Zugsführer der FF Marktschellenberg stellten die Verbindung zur österreichischen Übungsleitung sicher.

HLF 20/16 Marktschellenberg:

  • Innenangriff mittels Schaum unter schwerem Atemschutz.
  • Aufbau von Beleuchtungsmitteln und Unterstützung des Be/Entlüftungsteams.


LF 8 Marktschellenberg:

  • Unterstützung des Atemschutzsammelplatzes mit bayrischen Kräften sicherstellen (Funkverbindung).
  • Ausleuchtung der Tiefgarage
  • Lokalisation von Verletzten in der näheren Umgebung.  
  • Reserve- bzw. Rettungstrupp für die sich im Einsatz befindlichen Atemschutztrupps bereitstellen.
Übungsende

Die vorgesehen Übungsziele konnten nach ca. einer Stunde erreicht werden. Insgesamt wurden acht vermisste Personen gerettet. Die Nachbesprechung erfolgte beim Feuerwehrhaus Grödig.

Übungserkenntnis

 

    • Der Aufbau der überregionalen Einsatzleitung mit der FF Marktschellenberg funktionierte sehr gut. Der Einsatzleiter von Grödig und der Einsatzleiter von Markschellenberg leiteten in ständiger Absprache Ihre Einheiten und Abschnitte, so konnte eine reibungslose Kommunikation und ein rasches gemeinsames Vorgehen sichergestellt werden.
    • Die Übung ist ruhig und strukturiert abgelaufen. Eine tadellose Zusammenarbeit aller Einheiten war das Resultat.
    • Es sollte bei jedem Tiefgaragenbrand bzw. auch Kellerbrand ein Ablaufposten, Melder oder Lotse (inkl. HFG) zur Rauchgrenze geschickt werden, um die Funkverbindung in diesen Räumlichkeiten nach außen sicherzustellen. Dicke Betonwände usw. störten die Funkverbindung massiv!
Download Detail- Übungsbeschreibung
Image Detailübungsbeschreibung

 

 ÜbungsDAten

Übungsdaten:
Datum: 20.10.2010
FF Grödig:
Einsatzfahrzeuge: Voraus, Tank, Pumpe 2, Last, Bus
LZ Fürstenbrunn:
Einsatzfahrzeuge: Tank, Pumpe
FF Marktschellenberg:
Einsatzfahrzeuge: ELW 1, HLF 20/16, LF8
Mannschaftstärke gesamt: 60
Übungsleiter:

Lm Karl Schnöll-Reichl

Bilder

 

Bilder: Aktivnews